Festakt „40 Jahre Marzahn-Hellersdorf“

Am 05. Januar 1979 beschloss die Stadtverordnetenversammlung von Berlin, Hauptstadt der DDR, auf ihrer damaligen Tagung die Bildung des Stadtbezirkes Berlin-Marzahn. Der neue Stadtbezirk wurde aus Teilen der Stadtbezirke Berlin-Lichtenberg und Berlin-Weißensee gebildet. Am 01. Juni 1986 erfolgte dann die Gründung des Bezirks Hellersdorf, der vom Bezirk Marzahn die Siedlungsgebiete Kaulsdorf und Mahlsdorf übernahm. Beide Bezirke fusionierten am 01. Januar 2001 zum Bezirk Marzahn-Hellersdorf.

Das Bezirksamt lud am 05. Januar 2019 zum Festakt „40 Jahre Marzahn-Hellersdorf“ in das Freizeitforum Marzahn in der Marzahner Promenade. Der Schauspieler Peter Bause führte durch das Programm. Bause wohnt seit Jahrzehnten in Berlin-Biesdorf . Mitwirkende des Festprogramms waren die Pianistinnen Charlotte Ulbricht und Yoko Miura, die Sängerin Natsumi Witzmann, das Violoncelloquartett der Hans-Werner-Henze-Musikschule mit Alice Dixon, Christiane Kinast, Max Maudrich und Rüdiger Zippelius sowie Daniel Ferreira Sezinando mit Beatboxen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hielt ein Grußwort und Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle die Festrede. Sie wiesen daraufhin, dass Marzahn-Hellersdorf nicht nur aus Europas größter Plattenbausiedlung besteht, sondern auch aus Deutschlands größtem Ein- und Zweifamilienhausgebiet. In nur 15 Jahren wurden zwischen 1977 und 1992 rund 103.000 Wohnungen in industrieller Bauweise errichtet. Die Wohnungen waren anfangs heiß begehrt. In den 1990iger Jahren war die Einwohnerzahl rückläufig. Insgesamt wurden über 4.300 Wohnungen und 142 Einrichtungen der sozialen Infrastruktur wie Kitas und Schulen beseitigt. Heute sind die Wohnungen aufgrund der Mietbelastung und des Komforts wieder gefragt. Die Einwohnerzahl steigt ständig. Gegenwärtig hat Marzahn-Hellersdorf über 267.000 Einwohner. Der Bezirk ist ein günstiger Wirtschaftsstandort und verfügt über viele Grünflächen. Das Image konnte durch die IGA 2017 verbessert werden.

Die Bezirksbürgermeisterin würdigte in ihrer Rede die großen Verdienste des Heimatvereins Marzahn-Hellersdorf. Auch im Jubiläumsjahr beteiligt sich der Verein an den Festaktivitäten. Der Verein erarbeitet eine neue Bezirkschronik.

An der Festveranstaltung nahmen teil die Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin und der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf sowie verdienstvolle Bürgerinnen und Bürger. Anwesend waren auch die ehemaligen Bezirksbürgermeister Andreas Röhl, Marlitt Köhnke, Harald Buttler, Uwe Klett und Stefan Komoß.

Text und Fotos: Andreas Rinner, Vorstandsmitglied